Erstaufnahmestelle (EA)

Hier werden die Flüchtlinge untergebracht, wenn sie in Deutschland bzw. Baden-Württemberg ankommen. Hier erfolgen die Registrierung, die gesundheitliche Untersuchung und die Antragsstellung auf Asyl.

In Sigmaringen ist in der ehem. Graf-Stauffenberg-Kaserne eine Erstaufnahmestelle eingerichtet.

Die Erstaufnahmestellen sind Einrichtungen des Landes.

 

Gemeinschaftsunterkunft (GU):

Nach der EA kommt die GU. Die Asylbewerber werden nach einem bestimmten Schlüssel auf die Landkreise verteilt, wo sie in Gemeinschaftsunterkünften und Wohnungen für Flüchtlinge untergebracht werden. Hier sind sie so lange, bis das Asylverfahren abgeschlossen ist, längstens jedoch 24 Monate.

 

In Sigmaringen sind im ehemaligen Hotel Fürstenhof, in der Landesbahnstraße (bis Ende 2015) und im Gelben Haus sowie in einem Nachbargebäude in Laiz GUs eingerichtet. Insgesamt sind dort ca. 470 Asylbewerber untergebracht.

Die GUs sind Einrichtungen des Landkreises.

 

Anschlussunterbringung (AU)

Die Anschlussunterbringung erfolgt, ebenfalls nach einem bestimmten Schlüssel, der sich nach der Einwohnerzahl richtet, in den Gemeinden. In Sigmaringen sind derzeit rund 90 Personen in Anschlussunterbringungen untergebracht.

Die Anschlussunterbringung entspricht normalen Wohnungen und WGs, nicht mehr den Sammelunterkünften, wie es bei den EAs und GUs der Fall ist.

Für die AUs sind die Gemeinden zuständig. Oftmals finden die Asylbewerber selbst Wohnraum, sodass die Gemeinde keine städtischen Wohnungen zur Verfügung stellen muss.