Laiz

Laiz liegt am Ausgang des romantischen Tales des Naturparks „Obere Donau“. Hin zur unmittelbar angrenzenden Kreisstadt Sigmaringen verbreitert sich die Aue bis hin zum Schloß. Das Stadtzentrum ist schnell per Bus oder Fahrrad zu erreichen.

   Der schon zur Römerzeit besiedelte Teilort Laiz mit seinen 3000 Einwohnern ist in einer Originalurkunde von 1231 durch Nennung des Zeugen Dominus A. de Laizen erstmals erwähnt. Die Bürgerschaft identifiziert sich mit ihrem Heimatort durch ein reges Vereinsleben. Sehenswertes ist zu entdecken. So zeigt das Kunstmuseum, renoviert von Dr. Lothar Henselmann, die Geschichte des 1898 in Laiz geborenen Künstlers Professors Dr. Josef Henselmann, der ab 1950 Professor der Akademie der Bildenden Künste in München war. Auch Werke seiner Frau Marianne Henselmann sind ausgestellt.


Sehenswert die Wallfahrtskirche St. Peter und Paul neben dem unscheinbaren ehemaligen Frauenkloster von 1308. Ein Rundgang zum modernen Millenniumsbrunnen vor dem Rathaus von Ursula Stock und zum Christophorusbrunnen an der Donaubrücke  von Joseph Henselmann bietet sich den Gästen. Vom in der Wohnsiedlung gelegenen Aussichtsfelsen „Borren“ tut sich der Blick auf zurück ins enge Donautal und hinunter in den Ort. Für den aufmerksamen Gast ist auch ein Besuch in Laiz lehrreich und lohnenswert.

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.Laiz.de.